Erfolgreich Copepoden züchten

Was benötige ich?

Alles was man benötigt um Copepoden zu züchten sind einen flachen/breiten Behälter (min. 5l), Futter (Spezialfutter für Copepoden, Phytoplankton (wir raten zu Nannochloropsis Salina (bei Tigriopus californicus) oder Isochrysis Galbana (bei Nitokra lacustris, Tisbe sp. u.a.) oder Fischfutter als Granulat (dies klappt nur bei Tigriopus, davon raten wir aber persönlich dringend ab)) Siebe in verschiedenen Größen (40µm, 80µm, 120µm ggf. Größer), einen dünnen Schlauch (4/6mm) und etwas Geduld.


Wie gehe ich vor?

Frisches Salzwasser mit Phytoplankton auffüllen, Kultur einbringen, und abwarten bis sich eine wirklich dichte Kultur gebildet hat (14-30 Tage, je nach Art). Dabei alle paar Tage etwas Phytoplankton nachkippen sobald das Wasser zu sehr aufklart (ggf. vorher etwas Wasser über ein 25µm Sieb absieben und Copepoden aus dem Sieb, wieder in den Zuchtbehälter setzen, Achtung, hierbei bleiben einige Cops immer auf dem Sieb sitzen. Bei Berührung des Siebes auf der Unterseite lassen die jedoch los).

Wenn sich eine dichte Kultur gebildet hat, kann ein Teil entnommen und verfüttert werden.

Nach einer Weile etwas Detritus vom Bodengrund absaugen. Damit können dann wieder neue Kulturen beimpft werden und so neu gestartet werden.

Bei Kulturansätzen die mit frischen Phytoplankton gefüttert werden, ist das Anbringen einer Membranpumpe nicht nötig.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0