Tigriopus californicus - "Tiggerpods"Copepoden

Die Anfänger-Copepoden

Durch seine Robustheit eignet sich diese Copepode besonders für Anfänger und die Massenkultivierung.

Im Sommer ist diese Art auch im Freiland in flachen Schalen haltbar. Als Nahrung eignet sich Phytoplankton (wie z.B. Isochrysis galbana, von Nannochloropsis ernähren sie sich nicht direkt sondern eher von den Ablagerungen am Bodengrund), Spezialfutter für Copepoden oder aber auch Fischfutter-Granulat. Davon raten wir jedoch ab, da die Ernährung der Copepoden, logischerweise auch Auswirkungen auf den Nährwert hat. Aus diesem Grund raten wir zu frischem und lebendem Phytoplankton, da dieses auch positiven Einfluss auf die Wasserqualität  hat und frisch geschlüpften  Artemia-Nauplien.


Hoher Nährwert

Bestes Futter und sehr gute Beschäftigung für die Aquarienbewohner. Die "Jagd" macht ihnen sichtlich Spaß.

 

Hoher EPA-Gehalt und dadurch reich an Omega-3-Fettsäuren die, die Vitalität und Farbpracht der Tiere fördern.


Vorsicht bei der Larvenfütterung!

Da sich diese Art auch räuberisch und kannibalistisch ernährt, kann es durchaus passieren, dass Copepoden, die ins Jungfischbecken gesetzt werden, über die satten oder zu kleinen Larven herfallen. Deshalb sollte man unbedingt mit Sieben arbeiten um Copepoden der richtigen Größe, den Jungfischen zuzuführen oder auf eine kleinere Zooplankton-Art wie Nitokra lacustris oder Brachionus zurückgreifen.


  • Größe: 80µm - 2mm
  • Art: Ruderfußkrebschen
  • Ernährung: Phytoplankton (z.B. Isochrysis Galbana), räuberisch (auch kannibalistisch), Spezialfutter, Fischfutter-Granulat, Artemia, kleinere Copepoden-Arten.
  • Aufenthalt: meist in der freien Wassersäule
  • Einsatzgebiet: Futter für Kleinfische und juvenile Fische, z.B. Mandarin Schleimfische aber auch Seepferdchen, Seenadeln
  • Salinität/Dichte: 1,018 - 1,030
  • Temperatur: 2° - 33°
  • Schwierigkeitsgrad: sehr leicht

Tigriopus californicus

Geliefert werden die Tiggerpods in einer Phytoplanktonlösung. In dieser können sie auch einige Wochen bei ausreichender Beleuchtung (wichtig für das Phytoplankton) weiter kultiviert werden.

  • Zum starten einer Kultur pro 2l Wasser empfehlen wir 500ml Tigriopus californicus

8,45 €

  • 0,6 kg
  • wird nachproduziert

Kommentar schreiben

Kommentare: 0